wie man Mauern überwindet

Auf unserem Lebensweg treffen wir immer wieder auf Mauern. Der Weg scheint zu Ende, wir kommen nicht weiter. Oft hängen diese mit unserem bisherigen Wahrnehmen und Denken zusammen oder bestehen aus diesen. Gott will uns jedoch Durchbruch und Veränderung schenken!
Es gibt verschiedene Wege auf die andere Seite der Mauer:
  • die Mauer überwinden: durch ein verändertes Denken, wenn Du einen anderen, höheren Standpunkt einnimmst, siehst du die Dinge aus einer anderen Perspektive und die Mauer wird auf einmal ganz klein.
  • unter der Mauer durchgraben: tiefer graben, dir selbst und Gott die Erlaubnis geben, die eigenen Tiefen auszuloten gibt dir die Chance, heil zu werden.
    Manchmal kannst das Fundament durch diese Arbeit so auflockern, dass die Mauer einstürzt.
  • die Mauer umgehen: oftmals lohnt es sich nicht, gegen die Mauer anzugehen, sondern kreative Wege zu finden, sie zu umgehen, den Weg zu genießen und ihr damit den Schrecken zu nehmen. Neue Wege im Lobpreis und in der Beziehung zu Gott lassen uns die Mauer umgehen.
  • durch die Mauer brechen: wie die Israeliten über den Jordan mussten, so führt uns Gott in neues Land – und wir kommen verwandelt dort an. Dies geht oft mit einem echten Durchbruch und einer größeren Vollmacht einher. Du wirst zunehmend in das Bild Christi verwandelt und lernst, in jeder Situation auf Gott zu warten und zu vertrauen.
-> egal, wie du auf die andere Seite der Mauer kommst: was auf den ersten Blick wie ein Hindernis auf deinem Weg aussah, wird zu einem Werkzeug deines geistlichen Wachstums und lässt dich mit Christus zum Überwinder werden: “Doch all das überwinden wir durch Christus, der uns geliebt hat” (nach Röm. 8, 37).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0